News

Außenseiter strotzt vor Optimismus

18.08.2009 15:54

Schwaebische Zeitung, EHINGEN - Der 23. Schlecker Cup in Ehingen rückt immer näher - und mit ihm sechs europäische Handball-spitzenmannschaften. Weltmeister, Olympiasieger und zahlreiche Nationalspieler messen am 22. und 23. August ihre Kräfte in der Längenfeldhalle. Die SZ stellt die Teams vor. Zum Abschluss den FC Kopenhagen.
Magnus Andersson, Trainer des FC Kopenhagen, hat seine Platzierung beim diesjährigen Schlecker Cup am 22. und 23. August schon vorher ausgerechnet. 2007 wurden die Dänen in Ehingen Fünfter, vergangenes Jahr Dritter, und 2009 soll dieser mathematischen Formel nach der erste Platz herausspringen. "Das meinte Trainer Andersson eher im Spaß, denn tatsächlich gilt seine Mannschaft dieses Jahr als Außenseiter", sagt Andreas Wax, sportlicher Organisator des Schlecker Cups.
Doch Wax warnt die anderen Mannschaften davor, Kopenhagen auf die leichte Schulter zu nehmen. Schließlich hat sich der FCK --das Aushängeschild im skandinavischen Handball - als Vizemeister der dänischen Liga in der vergangenen Saison zum ersten Mal für die Champions League qualifiziert, wo das Team allerdings in der Vorrunde in einer starken Gruppe mit Hamburg, Moskau und Portland San Antonio ausgeschieden war. "Die Mannschaft ist eingespielt und hat sich erstklassig verstärkt", so Wax.
Prominentester Neuzugang ist der dänische Nationaltorhüter Kasper Hvidt, der von
Barcelona in seine Heimat wechselte. Hvidt wurde bei den Olympischen Spielen in Peking und bei der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland zum besten Torhüter gewählt. Er betritt die Ehinger Längenfeldhalle bereits zum dritten Mal. Zuvor spielte er 1997, damals schon als hoffnungsvolles Talent beim TBV Lemgo, und ein paar Jahre später mit dem spanischen Vertreter Ademar Leon beim Schlecker Cup mit.
Mit Hvidt wollen die Dänen weniger Gegentreffer kassieren. Denn darin liegt das Problem der Skandinavier. "Ihr offensives Spielsystem ist so ausgerichtet, dass sie sehr schnell nach vorne spielen, dafür hinten oft offen sind wie ein Scheunentor", erklärt Wax. So war es auch 2008, als Kopenhagen die meisten Treffer erzielt, aber auch die meisten Gegentore kassiert hatte.
Die zweite nenneswerte Verstärkung der Dänen ist ein Kreisläufer, der allein wegen seiner Statur den Zuschauern auffallen muss. Kreisläufer Einar Sand Koren wiegt ungefähr 120 Kilogramm und ist nicht nur deshalb schwer aufzuhalten. "Er ist ein echter Brecher mit spielerischen Qualitäten", freut sich Wax auf Koren. Aber auch die restlichen Akteure sind Wax in den vergangenen drei Jahren ans Herz gewachsen. "Das ist eine ganz sympathische Mannschaft, die auf jeden Fall eine Bereicherung für den Schlecker Cup ist," ergänzt Wax
 

Spektakel beginnt einen Tag früher

18.08.2009 15:52

Schwaebische Zeitung, Ehingen             

Zwei Tage Spitzenhandball in der Längenfeldhalle, Sportler zum Anfassen und Prominente, die vor Publikum aus dem Nähkästchen plaudern. Das zusammen kann in der Großen Kreisstadt nur eine Veranstaltung leisten: der Ehinger Schlecker Cup. Zum 23. Mal in Folge richtet der Verein zur Förderung des Handballsports am 22. und 23. August das topbesetzte Vorbereitungsturnier aus.
Erstmals seit der Geschichte des Schlecker Cups präsentieren sich bereits am Freitag, 21. August, die sechs teilnehmenden Mannschaften der Öffentlichkeit auf der Golfanlage des Golfclubs Donau-Riss in Rißtissen. Aber nicht die Teams stehen im Mittelpunkt, sondern ein ehemaliger deutscher Handballnationalspieler, der seit seinem Sportunfall 1979 schwerbehindert ist: Joachim Deckarm kommt nach Rißtissen - und mit ihm zahlreiche Handballer wie Volker Zerbe und Daniel Stephan vom TBV Lemgo, Veszprems Manager Csaba Hajnal, Kopenhagens Trainer Magnus Andersson, Valladolids Coach Juan Carlos Pastor, Torhüter-Legende Jaume Fort, Zagrebs Star Ivano Balic und viele mehr, die Jo Deckarm unterstützen wollen. Das kann auch die Öffentlichkeit machen, die ab 15 Uhr die bekannten Handballer hautnah erleben und Trikots von mehreren Mannschaften ersteigern kann --zugunsten der Jo-Deckarm-Stiftung.
Sportlich beginnt der 23. Schlecker Cup am Samstag, 22. August, um 11 Uhr mit der Begegnung Kopenhagen gegen Lemgo. Gegen 14 Uhr wird dann Ex-Profiboxer Axel Schulz auf der Bühne der Schwäbischen Zeitung neben der Längenfeldhalle erwartet. Wenn er es überhaupt pünktlich zum Interviewtermin schafft, denn in den vergangenen Jahren musste sich der beliebte Stammgast des Schlecker Cups erst einmal einen Weg durch die Menschenmassen ebnen. Auf der Bühne der Schwäbischen Zeitung im Zelt neben der Längenfeldhalle unterhält er sich dann mit Redaktionsleiter Dirk Thannheimer, bevor er anschließend fleißig Autogramme schreibt. Schulz" Platz auf der Bühne nimmt gegen 15 Uhr "
Germany"s next Topmodel" Sara Nuru ein, die über ihre Karriere berichtet und ebenfalls zahlreiche Autogrammwünsche erfüllen will. Großer Andrang vor der SZ-Bühne herrscht in der Regel, wenn Star-Visagist Boris Entrup den hauptsächlich weiblichen Jugendlichen wertvolle Schminktipps mit nach Hause gibt. Das war 2008 so, und ist sicher auch 2009 wieder der Fall. Wer danach immer noch nicht genug hat, kann sich in der Längenfeldhalle bis kurz nach 22 Uhr an den restlichen Spielen auf höchstem Niveau satt sehen oder zwischendurch um ein Autogramm von Ehrengast Jo Deckarm bitten, der die Spiele live verfolgen will.
Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den Zuschauern und Handballfans allerdings nicht. Am Sonntag um 13 Uhr beginnen in der Längenfeldhalle die mit Spannung erwarteten Platzierungsspiele, das Endspiel ist um 17 Uhr angesetzt. Zur gleichen Zeit wird erneut auf der SZ-Bühne noch ein Gewinner gekürt - und zwar der des Casting-Wettbewerbs "Wie die Mutter, so die Tochter --zum Verwechseln schön". Eine Jury soll dabei das Siegerpaar küren. Und wie in den vergangenen Jahren gehört auch dieses Mal wieder ein Mann zur Jury, der am besten beurteilen kann, welche Mutter und Tochter zum Verwechseln schön aussehen: Die Rede ist von Schönheitschirurg Werner Mang, der inzwischen ähnlich wie Schulz und Entrup nicht mehr aus dem Rahmenprogramm des Schlecker Cups wegzudenken ist.
 

RK Zagreb besteht nur aus Nationalspielern

14.08.2009 20:48

Schwaebische Zeitung Ehingen
Nach einer langen Abstinenz nimmt die kroatische Spitzenmannschaft RK Zagreb dieses Jahr wieder am Schlecker Cup in Ehingen teil. Die Mannschaft zählt zweifellos zu den Favoriten.
Der Schlecker Cup in Ehingen rückt immer näher - und mit ihm sechs europäische Handballspitzenmannschaften. Weltmeister, Olympiasieger und zahlreiche Nationalspieler messen am 22. und 23. August ihre Kräfte in der Längenfeldhalle. Die SZ stellt die Teams vor. Heute geht's um RK Zagreb.
Für Andreas Wax, sportlicher Organisator des Schlecker Cups, geht ein Wunsch in Erfüllung: "Ich war schon lange an den Kroaten dran. Jetzt kommen sie endlich nach Ehingen." Nicht zum ersten Mal, denn RK Zagreb war bereits schon einige Male beim Schlecker Cup, zuletzt allerdings 1997. Ein Jahr zuvor gewann die kroatische Nationalmannschaft, gespickt mit zahlreichen Spielern aus Zagreb, die olympische Goldmedaille in Atlanta. Dann aber verschwand Zagreb für viele Jahre von der Bildfläche, weil viele Spieler in den Westen wechselten. Doch seit einigen Jahren zählt RK Zagreb wieder zu den Topadressen im europäischen Handball. Kein Wunder, denn alle Spieler des Kaders sind Nationalspieler --entweder in Kroatien, Slowenien, Mazedonien oder Norwegen. Vereinstrainer Senjanin Maglajlija ist gleichzeitig für die kroatische Nationalmannschaft verantwortlich, mit der er dieses Jahr bei der WM im eigenen Land Vizeweltmeister hinter Frankreich wurde.
Star des Teams ist Ivano Balic, der zu Beginn der vergangenen Saison vom spanischen Erstligisten Portland San Antonio nach Zagreb geholt wurde. Balic wurde in den Jahren 2003 bis 2007 fünf Mal in Folge bei Europa- und Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Spielen zum besten Turnierspieler gewählt. Zwei Mal war er bereits Welthandballer. "Er ist aber auch die launische Diva der Mannschaft", ergänzt Wax, der gespannt ist auf das Auftreten von Balic beim Schlecker Cup.
Lazarov war bester Werfer
Aber auch die Spieler neben Balic sind nicht zu verachten. Der Mazedonier Kiril Lazarov war bei der WM bester Werfer, Denis Spoljaric gilt als bester Abwehrspieler der Welt, Marko Kopljar, Ljubo Vukic, Mirza Dzomba, Toni und Tonci Valcic tragen alle das kroatische Nationaltrikot. Auch im Tor steht mit der slowenischen Nummer eins Gorazd Skof ein Weltklassemann. "Der einzige Nichtnationalspieler ist der Nachwuchstorhüter Luka Bumbak", verkürzt Wax die Aufzählung der im Kader stehenden Nationalspieler. Doch selbst Bumbak ist kürzlich Junioren-Weltmeister geworden. "Zagreb bekommt inzwischen auch finanzielle Unterstützung, weil es im Fußball keine europäische Spitzenmannschaft mehr gibt", ergänzt Wax. Für ihn zählt Zagreb deshalb zu den großen Favoriten beim diesjährigen Schlecker Cup. Obwohl die Kroaten unberechenbar seien. Oft hänge ihre Leistung von ihrer Lust ab.
Für den Schlecker Cup hat der kroatische Abonnementmeister bereits eine Revanche angekündigt. Zagreb würde am liebsten im Finale auf den THW Kiel treffen. Denn gegen die Kieler schied Zagreb im Viertelfinale der Champions-League aus. "An einem guten Tag schlägt Zagreb jede Mannschaft", so Wax. Wenn sie Lust hat.

 

Lemgo will nach vorne

13.08.2009 17:30

Suedwest-Presse,Ehingen

Handball-Schlecker-Cup: Prominenz auch im Management
Noch neun Tage sind es bis zum Start des großen Handballturniers um den Schlecker-Cup in Ehingen. Unter den sechs Spitzenmannschaften, die am 22. und 23. August antreten, ist auch wieder der TBV Lemgo.
Enttäuscht sei er nach dem schwachen Abschneiden gewesen, denn auch der Rest des Teams habe sich den Auftritt in Ehingen ganz anders vorgestellt, erinnert sich Andreas Wax, sportlicher Organisator des Schlecker-Cups, an die Worte von Markus Baur. Der 38-jährige Trainer des TBV Lemgo zeigte sich 2008 alles andere als zufrieden mit dem fünften Platz - nachdem sich Lemgo nach elf Jahren wieder den Zuschauern in der Längenfeldhalle präsentiert hatte. Kein Grund allerdings für die Organisatoren, die Westfalen bei der 23. Auflage des Turniers nicht mehr einzuladen. Im Gegenteil: "Keine fünf Minuten nach dem Anruf bei Lemgo im Herbst kam die Zusage", berichtet Wax über die positive Rückmeldung der Verantwortlichen.
"Ohnehin hat es den Lemgoern im vergangenen Jahr richtig gut gefallen", berichtet der 33-Jährige weiter. Beim dritten Versuch nach 1997 und 2008 soll nun endlich ein Platz auf dem Podium herausspringen. Schließlich gehen die Spieler dieses Mal auch ohne Handicap an den Start. Im Vorjahr waren etliche Topstars aufgrund der Olympischen Spiele erst am Mittwoch vor Turnierbeginn ausgelaugt aus China zurückgekehrt.
Dennoch sind genau diese Nationalspieler der Trumpf des TBV Lemgo. Mehr als ein halbes Dutzend hat der Bundesligist in seinen Reihen, darunter auch viele Deutsche. Michael "Mimi" Kraus, Florian Kehrmann, Sebastian Preiß, Carsten Lichtlein und Martin Strobel dürfte auch den weniger begeisterten Handball-Fans bekannt sein. Des Weiteren werden auch ausländische Topspieler ihre Runden auf dem Parkett drehen. Allen voran die isländische Torgarantie Logi Geirsson und der Ungar Ferenc Ilyes, der von Mitkonkurrent Veszprem nach Lemgo gewechselt ist. "Nicht zuletzt wegen der Familie hat Ferenc den Schritt nach Deutschland gewagt, denn seine Schwester spielt hier selbst aktiv Handball", weiß Andreas Wax. Für Negativschlagzeilen sorgte Stammtorhüter Martin Galia. Dem Tschechen wurde im März 2009 bei einer Dopingkontrolle eine verbotene Substanz nachgewiesen, die eine Sperre von sechs Monaten zu Folge hatte.
In der abgelaufenen Meisterschaft belegte Lemgo hinter Rekordmeister Kiel, Hamburg und den Rhein-Neckar Löwen den vierten Rang in der Bundesliga. Im EHF-Pokal, vergleichbar mit der Europa League im Fußball, war im Achtelfinale Schluss. Nach kargen Ergebnissen in der Vergangenheit sind solche Achtungserfolge aber trotz alledem ein Fortschritt für den Verein. "Das Triumvirat Markus Baur, Volker Zerbe und Daniel Stephan hat den Klub wieder auf die Erfolgsspur gebracht", weiß Wax, der von den fast schon legendären Ex-Handballern eine hohe Meinung hat.
Dass er damit nicht alleine steht, zeigt schon die Statistik. Stephan, der seit 2008 als Sportlicher Leiter fungiert, hat 184 Länderspiele bestritten und war mit Lemgo zweimal Deutscher Meister. Zerbe, der in seiner gesamten Karriere für den TBV gespielt hat, kommt sogar auf über 280 internationale Einsätze. Dies wurde in seiner Heimat entsprechend honoriert: Eine Sporthalle in Lemgo ist für den heutigen Geschäftsführer in "Volker-Zerbe-Halle" umbenannt worden.
Der gebürtige Meersburger Baur komplettiert das erfolgreiche Team als Trainer. Bei der Weltmeisterschaft im Januar diesen Jahres konnten Millionen Zuschauer den Familienvater sogar als Experte im Fernsehen bestaunen. Für die Fans in Ehingen gibt es spätestens in neun Tagen die Möglichkeit, den zweifachen Handballer des Jahres live am Spielfeldrand zu sehen.
 

THW Kiel kommt mit neuen Stars nach Ehingen

12.08.2009 18:46

Schwaebische Zeitung Ehingen

Der Schlecker Cup in Ehingen rückt immer näher — und mit ihm sechs europäische Handballspitzenmannschaften. Weltmeister, Olympiasieger und zahlreiche Nationalspieler messen am 22. und 23. August ihre Kräfte in der Längenfeldhalle. Die SZ stellt die Teams vor. Heute ist der THW Kiel an der Reihe.
Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger: Das Double für den Handball-Bundesligisten THW
Kiel war nicht wirklich eine Überraschung. Doch dieses Jahr hätte es für die Kieler fast zum Triple gereicht. Als ihnen aber im Champions-League-Finale beim Rückspiel in Ciuadad Real zum Ende hin die Puste ausging, gaben sie den Titel noch aus den Händen und wurden Zweiter in der Königsklasse des europäischen Handballs.
National sind die Norddeutschen seit geraumer Zeit das Non-Plus-Ultra. Mit 13 Punkten Vorsprung vor Hamburg und den Rhein-Neckar Löwen gewannen sie 2009 zum 15. Mal den Meistertiel. Zum insgesamt 15. Mal kommen die "Zebras" inzwischen schon nach Ehingen. "Kiel ist der Zuschauermagnet schlechthin", sagt Andreas Wax, sportlicher Organisator des Schlecker Cups.
Rekordsieger beim Schlecker Cup
Sechs Mal, so oft wie keine andere Mannschaft, hat der THW den Schlecker Cup gewonnen, zuletzt 2007. Im vergangenen Jahr konnten die Kieler ihren Titel jedoch nicht verteidigen, weil sie zeitgleich beim Supercup mitspielen mussten. Nach einjähriger Abstinenz zählt Kiel dieses Jahr zu den Favoriten – trotz eines großen Umbruchs. Stefan Lövgren hat seine Karriere beendet, den Welthandballer Nikola Karabatic und den Rechtsaußen Vid Kavticnik zog es nach Montpellier. "Das sind schon drei hochkarätige Stars, die nicht mehr für den THW spielen", ergänzt Wax. Doch die Kieler haben sich um gleichwertigen Ersatz gekümmert und sind fündig geworden.
Die Lücken schließen sollen im Rückraum der 70-fache serbische Nationalspieler Monir Ilic vom VfL Gummersbach und momentan Deutschlands bester Rechtsaußen, Christian Sprenger vom SC
Magdeburg. Dazu wurde mit Aron Palmarsson ein 19-jähriges Talent aus Island verpflichtet. Geblieben sind aber Stars wie Kim Andersson, Marcus Ahlm oder Torhüter Thierry Omeyer.
Deutsche Spieler sind im Kieler Kader eher die Ausnahme. Christian Zeitz und Nationalspieler Dominik Klein sind außer Sprenger noch die prominentesten Namen. "Es bleibt abzuwarten, wie lange die Mannschaft braucht, bis sie richtig eingespielt ist", sagt Wax. Einen Wechsel gab es auch in der Führungsetage der Kieler. Nach Manipulationsvorwürfen war Manager Uwe Schlenker zurückgetreten.
Schlenkers Posten hat derweil der in Rottweil geborene Uli Derad übernommen. "Für uns ist diese Angelegenheit kein Thema. Sportlich führt an Kiel kein Weg vorbei", sagt Wax, der wie erwartet die Kieler zu den großen Favoriten beim diesjährigen Schlecker Cup am 22. und 23. August zählt. "Ich bin gespannt, wie eingespielt die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt schon ist", geht Wax auf die Teilnahme des Aushängeschilds beim Ehinger Handball-Vorbereitungsturnier ein.

 

Für Titelverteidiger Valladolid zählt jeder Pokal

11.08.2009 18:44

EHINGEN/Schwaebische Zeitung
Der 23. Schlecker Cup in Ehingen rückt immer näher — und mit ihm sechs europäische Handballspitzenmannschaften. Weltmeister, Olympiasieger und zahlreiche Nationalspieler
messen am 22. und 23. August ihre Kräfte inder Längenfeldhalle. Die SZ stellt die Teams vor.
Heute den Titelverteidger CBM Valladolid aus Spanien.
Sektduschen, Freudentänze, Jubelarien: Selten zuvor hat sich eine
Handballmannschaft so über den Gewinn des Schlecker Cups gefreut wie der
Vorjahressieger Club Balonmano Valladolid. „Die Mannschaft hatte sichtlich
ihren Spaß“, erinnert sich Andreas Wax, sportlicher Organisator des
Schlecker Cups, an die spontane Siegesfeier in der Längenfeldhalle.
Spontan und überraschend, denn die Spanier hatte bei ihrer ersten
Schlecker Cup-Teilnahme 2008 niemand auf der Rechnung gehabt. Favoriten
waren Lemgo und Veszprem, die jedoch auf den Plätzen fünf und sechs
landeten. „Die Mannschaft hat ihre Klasse unter Beweis gestellt“, sagt Wax.
Deshalb geht der Tabellendritte der spanischen Bundesliga dieses Jahr als
Titelverteidiger an den Start — und als amtierender Europapokalsieger der
Pokalsieger. Gegen den deutschen Bundesligisten Nordhorn setzten sich die
Spanier im Finale durch. „Vom spielerischen Potenzial her ist die
Mannschaft erstklassig besetzt“, räumt Wax der Mannschaft Chancen zur
Titelverteidigung ein — trotz der starken Gruppe mit Kiel und Veszprem.
Zwar wechselte der bullige Kreisläufer Carlos Prieto zu den Rhein-Neckar
Löwen, doch mit dem Slowaken Luka Scurek wurde ein adäquater Ersatz
gefunden. Für die Position des Torwarts hat sich Valladolid mit dem
41-jährigen schwedischen Nationaltorhüter Tomas Svensson verstärkt. Er
soll als Nummer zwei hinter Stammtorhüter Manuel Sierra das Talent des
jungen dritten Torhüters, David Casado, fördern. Zu den Top-Spielern des
Teams gehört vor allem der Linksaußen Tvedten Havard, der der überragende
Werfer im vergangenen Jahr war. Valladolid ist in der Liga die Mannschaft
mit den meisten spanischen Nationalspielern — im Gegensatz zu Ciudad Real
und Barcelona, die lieber auf Legionäre setzen.
Doch der eigentliche Star ist der Trainer Juan Carlos Pastor, der als
Coach zwei olympische Medaillen gewann und aus Valladolid innerhalb
kürzester Zeit eine europäische Spitzenmannschaft formte. Er sei heiß
darauf, den Titel zu verteidigen, wurde Wax von der spanischen
Torhüter-Legende Jaume Fort berichtet. Denn für Valladolid zähle jeder
Pokal. Ein Pokal, der ein Stück weit Jaume Fort gehört. Er war
verantwortlich dafür, dass Valladolid im vergangenen Jahr nach Ehingen
gereist war. „Er freute sich natürlich, dass er mit Valladolid auf das
richtige Pferd gesetzt hat“, sagt Wax.

 

Stammgast fehlt noch der Cup-Sieg

11.08.2009 18:42

(EHINGEN/tha)- Schwaebische Zeitung

13 Teilnahmen, fünf Mal im Finale, nie gewonnen, aber immer gerne gesehen ist die ungarische Handballmannschaft von MBK Veszprem. Dieses Jahr soll der erste Cupsieg gefeiert werden.
Der 23.Schlecker Cup in Ehingen rückt immer näher - und mit ihm sechs europäische Handballspitzenmannschaften. Weltmeister, Olympiasieger und zahlreiche Nationalspieler messen am 22. und 23. August ihre Kräfte in der Längenfeldhalle. Die SZ stellt die Teams vor. Heute ist MKB Veszprem an der Reihe.
Sie kennen den Weg nach Ehingen im Schlaf, finden allein in die Längenfeldhalle und wissen, wo ihr Hotel steht: Die Rede ist von Funktionären und Spielern des MBK Veszprem. "Veszprem gehört schon längst zum Inventar des Schlecker Cups", sagt der sportliche Organisator Andreas Wax über den Handballverein, zu dem über die Jahre hinweg ein erstklassiges Verhältnis entstanden sei. Vielleicht kommt der ungarische Meister auch deshalb immer noch nach Ehingen, weil er schon fünf Mal im Finale stand, aber noch nie den Schlecker Cup gewonnen hat. Einmal scheiterte die Mannschaft erst im Siebenmeterschießen gegen Montpellier. Doch den Siegerpokal des Schlecker Cups haben die Spieler von Veszprem bei 13 Teilnahmen noch nie in ihren Händen gehalten. Vielleicht 2009? "Die Mannschaft ist wie eine Wundertüte. Wenn sie gut in Form ist, kann sie jeden Gegner im Turnier schlagen. Wenn es ihr nicht läuft, verliert sie jedes Spiel", sagt Wax über die Spielstärke von Veszprem.
National feierte das Team dieses Jahr seinen 17. Meistertitel, international schied es erst im Viertelfinale der Champions-League gegen Ciudad Real, den späteren Champions-League-Sieger, aus. Nach dem Heimspielsieg fehlten im Rückspiel nur zwei Tore für den Einzug ins Halbfinale. Der rechte Rückraumspieler Marko Vujin war mit 89 Treffern der beste Torschütze in der Champions-League. "Die Mannschaft ist bestückt mit ausgezeichneten Handballern", so Wax.

Gute Jugendarbeit
So bilden die Akteure Georg und Tamas Ivancsik und Peter Gulyas das Rückgrat der ungarischen Nationalmannschaft, die bei der WM in Kroatien der deutschen Nationalmannschaft mit 25:28 unterlag. Und: "Die Jugendarbeit in Veszprem zählt zu den besten Talentschmieden Europas", ergänzt Wax.
Der bekannteste Name ist der des Trainers: Lajos Mocsai war Trainer beim TBV Lemgo, TuS Nettelstedt, dem VfL Gummersbach und der ungarischen Nationalmannschaft. Seit 2005 ist er verantwortlich für das sportliche Abschneiden von MKB Veszprem. Und damit auch für die Platzierung beim Schlecker Cup 2009. Doch auch dieses Jahr wird die Aufgabe für die Ungarn nicht leichter. Sie spielen mit dem THW Kiel und dem Vorjahresersten Valladolid in einer Gruppe. Aber wer weiß schon, was dieses Mal aus der Wundertüte herauskommt? Vielleicht klappt es mit dem Gewinn des Schlecker Cups im 13. Anlauf - im Finale gegen den TBV Lemgo, wo Mocsais Sohn Tamas mitspielt. Dann käme der Stammgast im nächsten Jahr als Titelverteidiger nach Ehingen.

 

TBV Lemgo kommt mit dutzend Nationalspieler

11.08.2009 18:38

Ehingen (tha) - Schwaebische Zeitung

Gespickt mit zahlreichen Nationalspielern ist die Mannschaft des TBV Lemgo, die beim diesjährigen Schlecker Cup besser abschneiden will als im Vorjahr – hier eine Szene aus dem Vorjahr mit „Mimi“ Kraus“. Lemgo bestreitet am 22. August das Eröffnungsspiel.
Der 23.Schlecker Cup in Ehingen rückt immer näher – und mit ihm sechs europäische Handballspitzenmannschaften. Weltmeister, Olympiasieger und zahlreiche Nationalspieler messen am 22. und 23. August ihre Kräfte in der Längenfeldhalle. Die SZ stellt die Teams vor. Zum Start geht’s um den TBV Lemgo.
Beim Schlecker Cup 2008 belegte der TBV Lemgo den fünften Platz. "Trainer Markus Baur war ziemlich enttäuscht über das sportliche Abschneiden seines Teams", sagt Andreas Wax, sportlicher Organisator des Handballturniers in der Ehinger Längenfeldhalle. "Die Mannschaft war von der Intensität des Turniers überrascht", ergänzt Wax. Doch dieses Mal wissen die Ostwestfalen, was sie beim Schlecker Cup erwartet. "Das Team will von Anfang an mit Vollgas zur Sache gehen", berichtet Wax über die ehrgeizigen Pläne von Markus Baur. Zumal die Lemgoer zwei Wochen später die Möglichkeit haben, in einem Turnier mit drei weiteren europäischen Mannschaften den letzten freien Platz in der Champions-League zu ergattern. "Lemgo ist heiß, Lemgo will das Optimum erreichen", sagt Wax.
Den Kader für eine bessere Platzierung als im Vorjahr hat der gebürtige Salemer Baur allemal. Mit Carsten Lichtlein, Holger Glandorf, Rolf Hermann, Martin Strobel, Michael Kraus, Jens Bechtloff, Sebastian Preiß und Florian Kehrmann sowie Neuzugang Ferenc Ilyés, Daniel Kubes und Logi Geirsson reist knapp ein Dutzend Nationalspieler in die Große Kreisstadt. Und von den vielen Nationalspielern sollen auch alle ihre Künste zeigen – bis auf Holger Glandorf, der noch verletzt ist, sich aber dennoch in der Längenfeldhalle blicken lassen will. "Bei solch einer Mannschaft muss jedem Handballfan das Herz aufgehen", so Wax, der dem Bundesligafünften mehr zutraut als im vergangenen Jahr. Zumal Lemgo in seiner Gruppe auf Kopenhagen und Zagreb trifft. Das habe aber nichts zu bedeuten. Denn beim Schlecker Cup entscheide oft die Tagesform, sagt Wax.
Freundlich und unkompliziert
Für Andreas Wax gab es noch einen Grund, den TBV wieder einzuladen. "Die Mannschaft hat in Ehingen auch außerhalb des Feldes einen ganz professionellen Eindruck hinterlassen. Alle waren völlig unkompliziert und freundlich." Stimmt, denn die Handballprofis waren sich im vergangenen Jahr nicht zu schade, Autogramme zu schreiben oder sich fotografieren zu lassen.
So benötigte beispielsweise Publikumsliebling "Mimi" Kraus knapp eine halbe Stunde, um von der Halle in den Mannschaftsbus zu steigen. Sportlich gesehen wollen sich die Profis vom TBV Lemgo steigern, vom Auftreten her dürften sie jedoch nichts einbüßen.

 

Veranstaltungshinweis

31.07.2009 15:42

Am Donnerstag, 20.08.200 (19:30 Uhr), dem "Vorabend" des SCHLECKER CUP 2009 präsentiert sich unser Stammgast MKB Veszprém KC anlässlich des 75-jährigen Bestehens des TV Lauingen zu einem Freundschaftsspiel in Lauingen.

Alle Handballfreunde, die leider keines der begehrten Tickets für den SCHLECKER CUP mehr ergattern konnten, oder alle diejenigen, die MKB Veszprém schon zur Vorbereitung des SCHLECKER CUP 2009 sehen möchten, sind herzlich zu einem Besuch in Lauingen aufgefordert.

Sämtliche Einzelheiten (Tickets, Anfahrt etc.) entnehmen Sie bitte hier.

 

Topmodel samt Star-Stylist beim SCHLECKER CUP

28.07.2009 20:44

SÜDWEST-PRESSE/Ehinger-Tagblatt, 28.07.09 
 
Wie jedes Jahr lockt der Schlecker-Cup auch dieses Mal wieder Prominenz nach Ehingen. Der Haar- und Make-Up-Künstler Boris Entrup, der bereits 2007 mit dabei war, kommt wieder. Nachdem bereits die Gewinnerin der vierten Staffel der Pro-Sieben-Erfolgsshow "Germanys next Topmodel", Sara Nuru, ihre Teilnahme zugesagt hat, ist nun auch das Kommen des Star-Visagisten von "Germanys next Topmodel" offiziell. Beide Gäste werden am Samstag, 22. August, gegen 14 Uhr erwartet.
Der Schlecker-Cup, das internationale Handballturnier, zu dem in diesem Jahr neben den deutschen Mannschaften Kiel und Lemgo unter anderem auch Mannschaften aus Spanien, Kroatien und Dänemark teilnehmen, wartet im Rahmenprogramm jedes Jahr mit Höhepunkten aus der Welt von Sport, Medien und Prominenz auf.
Entrup wird auch dieses Jahr wieder am Stand einer Kosmetikfirma seinen Schminkkoffer auspacken und an der einen oder anderen Interessentin persönlich seine Schmink-Kunst zeigen. Schlecker-Marketingdirektor Uwe Blank freut sich auf den Auftritt von Entrup, der bereits vor zwei Jahren für wahre Menschentrauben sorgte. "Wann hat Frau auch sonst Gelegenheit, sich die besten Beauty-Tricks und Kniffe direkt aus erster Hand beim Star-Visagist zu holen?"
 

 

Neue Regeln für VIP-Eintrittskarten

23.07.2009 20:00

Ein Hinweis in eigener Sache: Die Regeln für die Eintrittskarten für den VIP-Bereich sind geändert worden. Eltern müssen für ihre Kinder ab 4 Jahren ebenfalls eine Eintrittskarte für den VIP-Bereich erwerben, wenn sie diese mit dorthin nehmen möchten, d.h. jedes Kind (ab 4 Jahren) braucht damit eine eigene Karte für den VIP-Bereich um dort Zutritt zu bekommen. Damit haben die Organisatoren des SCHLECKER CUPs die Regelung für den VIP-Bereich an die Regelung für die Eintrittskarten für die Längenfeldhalle angeglichen, die ab diesem Jahr ebenfalls eine eigene Eintrittskarte für jedes Kind ab 4 Jahren fordert. 
 

Valladolid schließt Personalplanungen ab, San Antonio im Umbruch

22.06.2009 20:24

Quelle: www.handballworld.de
Der spanische Erstligist BM Valladolid hat seine Personalplanungen für die kommende Saison abgeschlossen. Letzter Baustein im Team von Juan Carlos Pastor wurde der ehemalige HSV-Keeper Tomas Svensson, der zunächst einen Einjahresvertrag unterschrieb. Svenssons ehemaliger Klub San Antonio steht hingegen vor einem Neuanfang.

Svensson wird gemeinsam mit Jose Manuel Sierra ein Gespann bilden und Gregor Lorger ersetzen. Für Carlos Prieto, der im kommenden Jahr für die Rhein-Neckar Löwen am Kreis spielt, rückt Luka Scurek vom slowenischen Spitzenverein RK Celje nach. Zudem schaffte mit Gonzalo Porras ein hoffnungsvolles Talent den Sprung in den Kader der ersten Mannschaft. Komplettiert wird das neue Aufgebot von Eduardo Gurbindo. Der Linkshänder kommt vom Ligakonkurrenten Torrevieja und schließt die Lücke im Kader, die im Vorjahr nach dem Weggang von Salvador Puig entstanden ist.

Auch Danijel Saric, der zweite Torhüter von Portland San Antonio, wird die Basken verlassen. Der FC Barcelona hat sich die Dienste des Serben für die kommenden drei Spielzeiten gesichert und damit Ersatz für den nach Dänemark zurückkehrenden Kasper Hvidt gefunden. Während Hvidt jedoch für den Erstligisten Kopenhagen spielen wird, zieht es Rückraumspieler Lars Jörgensen in die zweite Liga zu Albertslund Glostrup, dem von Löwen-Gesellschafter Jesper Nielsen unterstützten Verein. Jörgensen unterschrieb in seinem Heimatland einen Dreijahresvertrag.

Generell steht San Antonio vor einem Umbruch, denn die Basken suchen neben zwei Torhütern noch zwei weitere ausländische Spieler um so wettbewerbsfähig wie möglich zu sein. Zuvor hat das Team aus Pamplona jedoch bereits fünf Neuzugänge der Öffentlichkeit präsentiert. Aus Logrono kommt der ehemalige HSV-Spieler Ion Belaustegui, der für Druck aus dem rechten Rückraum sorgen soll. Der 30-Jährige hat bei San Antonio einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Für zwei Jahre hat Aragons Spielmacher Victor Alvarez unterschrieben, der unter seinem neuen Trainer Villaldea sieben Jahre in Gijon spielte. Auch am Kreis bekommt das Team aus Pamplona ein neues Gesicht. Gideon Guardiola und Eloy Gonzalez gehören in den nächsten beiden Spielzeiten zur Mannschaft. Für dire Jahre unterschrieb gar Linksaußen Alberto Aguirrezabalaga, der wie Belaustegui und Guardiola aus Logrono kommt. Gonzalez kommt hingegen vom Absteiger Almeria.

 

Ticketvorverkauf beendet

18.06.2009 20:15

Auch in diesem Jahr verkauften sich die Tickets zum bestbesetzten Handballvorbereitungsturnier Europas wie warme Semmeln. Innerhalb von knapp drei Wochen sind nun alle Karten restlos ausverkauft und die Längenfeldhalle wird bis auf den letzten Platz gefüllt sein. Glückwunsch an alle Fans und Interessierten, die eine Karte ergattert haben und nun Handball vom Feinsten erleben werden am SCHLECKER CUP 2009!  

 

"Jo" Deckarm besucht den SCHLECKER CUP

16.06.2009 21:42

Südwest-Presse,Ehinger Tagblatt 
Handball-Legende Joachim "Jo" Deckarm besucht in diesem Jahr den Schlecker-Cup in Ehingen. "Wir freuen uns auf ihn als unseren Ehrengast", sagte Andreas Wax vom Organisationsteam. Die Ehinger sind über Dauergast THW Kiel auf Deckarm aufmerksam geworden, der noch nie in Ehingen gewesen ist. Joachim Deckarm wurde 1978 Handball-Weltmeister mit Deutschland. Ein Jahr später erlitt er im Europapokalspiel des VfL Gummersbach bei Banyasz Tatabanya schwere Kopfverletzungen und ist seitdem ein Pflegefall. Der 55-Jährige, der auf den Rollstuhl angewiesen ist, kommt mit seinen Betreuern zum Schlecker-Cup (22./23. August). Handball-Experten wählten Deckarm 1999 zum deutschen Handballer des Jahrhunderts. rf

 

EHF-Cup geht an Pevafersa BM Valladolid

30.05.2009 23:13

¡Felicidades! an den SCHLECKER CUP-Gewinner 2008 und diesjährigen Teilnehmer aus Spanien, das Team aus Valladolid zum Gewinn des EHF-Pokals der Pokalsieger! In einem spannenden, hochklassigen und kämpferisch starken Finale konnten die Spanier vor heimischer Kulisse mit einem knappen 24:23 (15:10)-Sieg über die HSG Nordhorn am Ende den Pokal bejubeln. Die meisten Tore für Pevafersa erzielten Entrerrios (5) und Bilbija (5). Wir freuen uns unsere spanischen Freunde des BM Valladolid im August in der Längenfeldhalle begrüßen zu können und allen Fans und Zuschauern eine weitere europäische Spitzenmannschaft beim SCHLECKER CUP 2009 zu präsentieren.   

 

Start des Ticketvorverkaufs

28.05.2009 17:59

Am Montag, 1.Juni 2009 ist es soweit! Der Online-Ticketvorverkauf für den SCHLECKER CUP 2009, das internationale Handballvorbereitungsturnier der Spitzenklasse, beginnt. Erleben Sie am 22. und 23. August Topmannschaften wie den kroatischen Serienmeister RK Zagreb, den aktuellen ungarischen Meister und Pokalsieger MKB Veszprém KC, den CUP-Verteidiger von 2008 und Finalisten des EHF-Pokals der Pokalsieger BM Valladolid aus Spanien und die Champions-League-Teilnehmer und Vizemeister der dänischen Liga des FC Kopenhagen Håndbold. In diesem Jahr gibt es auch wieder zwei deutsche Vertreter, nämlich der mit Nationalspielern gespickte Kader des TBV Lemgo unter der Regie von Markus Baur, sowie den deutschen Rekordmeister, Champions-League-Finalist und DHB-Pokalsieger THW Kiel. 
Alles Wissenswerte zum Ticketverkauf wie Preise, Rahmenbedingungen etc. finden Sie hier.  

 

BM Valladolid hoffnungsvoll vor dem Finalrückspiel

25.05.2009 21:54

Der SCHLECKER CUP-Gewinner 2008 BM Valladolid aus Spanien wurde Dritter der Liga Asobal hinter BM Ciudad Real und dem F.C. Barcelona. Das ist ein beachtlicher Erfolg und zeigt eine Steigerung gegenüber 2008, als die Spanier zum Saisonende den 5. Platz belegten. Das Hauptaugenmerk der Spanier liegt momentan aber auf dem Finalrückspiel des EHF-Pokals der Pokalsieger gegen die HSG Nordhorn am kommenden Samstag (30.05.09,17.30Uhr), nachdem die Nordhorner das Hinspiel denkbar knapp mit 30:31 für sich entscheiden konnten. Wir gratulieren dem Team von Trainer Juan Carlos Pastor Gómez zu einem tollen dritten Platz und drücken alle Daumen für das Finale des EHF Pokals in Valladolid!
 

MKB Veszprem KC zum 16. Mal ungarischer Meister

25.05.2009 21:30

Herzlichen Glückwunsch an unsere ungarischen Freunde und diesjährigen SCHLECKER CUP-Teilnehmer des MKB Veszprém KC zum Gewinn des 16. Meistertitel! Die Ungarn setzten sich am Sonntag gegen den Rivalen von Pick Szeged mit 30:29 durch. Somit konnte das Team von Lajos Mocsai nach drei glatten Siegen in den Play-off-Finalspielen den Titel verdient in Empfang nehmen. Doch damit nicht genug: der Rekordteilnehmer des SCHLECKER CUP gewann Mitte April das Double mit dem ungarischen Pokal. Damit hat der MKB Veszprém wieder einmal seine sportliche Extraklasse bewiesen und die Ungarn werden im August dazu beitragen, dass der SCHLECKER CUP 2009 einmal mehr das bestbesetzte Handballvorbereitungsturnier Europas sein wird. 

 

THW Kiel feiert dritten DHB-Pokal-Sieg in Folge

12.05.2009 21:19

www.thw-provinzial.de

Das gesamte Orga-Team des SCHLECKER CUPs gratuliert unserem langjährigen Weggefährten THW Kiel zum Titelgewinn des DHB-Pokals! Mit dem letztlich souveränen 30:24 (15:12)-Sieg gegen den VfL Gummersbach sicherten sich die Kieler das sechste "Double" aus Meisterschaft und Pokal, sowie den dritten Pokalsieg in Folge. Nun heißt es Daumen drücken für das Champions-League-Finale gegen die Spanier von Ciudad Real Ende Mai.  

 

THW Kiel und VfL Gummersbach im Final Four-Finale

09.05.2009 17:27

www.toyota-handball-bundesliga.de

Das Finale des Lufthansa Final Four-Turnier um den DHB-Pokal steht fest: VfL Gummersbach vs. THW Kiel. Vor wenigen Minuten bezwang der diesjährige SCHLECKER CUP-Teilnehmer und DHB-Pokalverteidiger aus Kiel die Rhein-Neckar-Löwen am Ende hauchdünn aber verdient mit 36:35 (21:18). Das Team von Alfred Gislason dominierte das Spiel bis zur 50. Minute, als sich die Löwen nochmals herankämpften und in der letzten Minute durch Christian Schwarzer zum 35:35 ausgleichen konnten. Filipp Jicha, einer der überragenden Spieler auf Kieler Seite, sicherte schließlich in letzter Sekunde den Sieg. Zuvor hatte der VfL Gummersbach für eine Überraschung gesorgt, als das Team von Sead Hasanefendic den HSV Handball aus Hamburg mit 35:27 (13:17) überrannte. Somit stehen sich der Topfavorit THW Kiel und der Außenseiter VfL Gummersbach morgen um 14.15 Uhr im Finale um den Pokalsieg gegenüber.    

 
Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8 | Seite 9 | Seite 10 | Seite 11 | Seite 12 | Seite 13 | Seite 14 | Seite 15