Presseschau: HSV mit echtem Härtetest

11.08.2007 07:49

Homepage HSV Handball, 11. August 2007

Die  Countdown-Uhr tickt unaufhörlich. Noch 22 Tage, dann fällt der Startschuss: Mannschaft, Umfeld und Fans des HSV fiebern dem Bundesliga-Beginn bei der MT Melsungen am 1. September entgegen. Einen echten Härtetest haben die Männer von Trainer Martin Schwalb am kommenden Wochenende beim 21. Schlecker-Cup in der schwäbischen Kleinstadt Ehingen zu bestehen.

Der HSV trifft in der Vorrundengruppe auf den französischen Rekordmeister Montpellier HB sowie den letztjährigen Bundesliga-Vierten VfL Gummersbach mit dem isländischen Torschützenkönig der Handball-WM 2007, Gudjon Valur Sigurdsson. In der Parallel-Gruppe treffen der THW Kiel, MKB Veszprem und der FC Kopenhagen Handbold als einziger Nicht-Champions-League-Teilnehmer im gesamten Feld aufeinander.

Positive Bilanz beim Schlecker-Cup

Zwei Gruppenspiele am Sonnabend und ein Finalspiel am Sonntag. Das sportliche Niveau des Teilnehmerfelds erfordert von allen Spielern hundertprozentige Leistung. Genau das, was sich Martin Schwalb in der heißen Vorbereitungsphase wünscht. 2005 Platz 3, 2006 Platz 2. Der HSV kann eine durchaus positive Bilanz beim Schlecker-Cup vorweisen.

Spielmodus Schlecker-Cup

Die beiden Gruppensieger bestreiten das Endspiel, die Gruppen-Zweiten spielen um Platz 3, die Gruppen-Dritten um Platz 5. Bei Punktgleichheit entscheidet die Tordifferenz. Bei gleicher Tordifferenz entscheidet die Anzahl der mehr erzielten Tore.

Wiedersehen mit Roman Pungartnik

Am Sonnabend fliegt das HSV-Team nach Stuttgart. Bis auf Keeper Jürgen Müller, der sich dann mit den DHB-Junioren auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Mazedonien befindet, sind alle Spieler dabei und einsatzfähig.

In der Ehinger Längenfeldhalle fällt für die Hamburger um 17 Uhr der Startschuss, wenn die Gille-Brüder auf ihre französischen Nationalmannschaftskameraden aus Montpellier treffen. Zu später Stunde um 20.40 Uhr gibt es dann den Bundesliga-Vergleich mit den Oberbergischen aus Gummersbach und somit ein Wiedersehen mit Roman Pungartnik, der ab dieser Saison seine Handballstiefel für den VfL schnürt.