Presseschau: Nach dem Trainingslager zum Schlecker-Cup

10.08.2007 07:20

Homepage VfL Gummersbach, 09. August 2007 

Seit fast einer Woche ist Alfred Gislason mit seiner Mannschaft nun unterwegs. Nach dem Turniergewinn im Harz führte der Weg Richtung Süden, ins Trainingslager nach Roding bei Cham im Bayrischen Wald. Hier konnte sich die Mannschaft mit voller Konzentration auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten, wovon sie sich auch nicht vom Geburtstag Gudjon Valur Sigurdssons abbringen ließ.

"Neben zwei lockeren Spielen gegen Mannschaften aus der Gegend haben wir die ganze Zeit fast nur an der Taktik und an der Abwehr gearbeitet", verrät Alfred Gislason, dem freilich die Stammspieler Vedran Zrnic und Robert Gunnarsson noch eine Weile fehlen. Kevin Jahn, der nun unvorhergesehen am Kreis voll gefordert ist, mache sich gut und lerne bei der intensiven Vorbereitung mit den Profis jeden Tag dazu. Auch mit Blick auf den neuen Mittelmann Oleg Kuleschow, der zuletzt noch gehandicapt war, ist der Trainer guter Dinge: "Oleg ist auf einem guten Weg, er hatte nur eine leichte Zerrung und wird sicher bald voll einsatzfähig sein."

Und gibt es taktische Veränderungen gegenüber dem letzten Jahr? "Natürlich hängt die Taktik im Detail ein bisschen davon ab, welche einzelnen Spieler im Einsatz sind, aber wir machen im Prinzip genau das Gleiche wie vorher und bauen unsere Variationen noch weiter aus".

Morgen findet noch eine Vormittags-Einheit in Roding statt, dann werden die Koffer gepackt, und der VfL-Bus fährt weiter Richtung Südwesten nach Ehingen bei Ulm, wo am Wochenende der Schlecker-Cup mit einer Besetzung internationaler Klasse wartet.

Am Samstag trifft der VfL auf die Champions-League-Teilnehmer Montpellier und Hamburg, zudem sind Veszprém, Kiel und Kopenhagen mit von der Partie. "Das wird für uns ein sehr schweres Turnier", weiß Alfred Gislason, "wir haben nicht viele Wechselmöglichkeiten und können kaum davon ausgehen, dass wir es bis ins Finale schaffen". Selbstverständlich wollen sich die Blau-Weißen in diesem Teilnehmerfeld und vor einem fachkundigen Publikum gut präsentieren – aber für den Trainer steht im Vordergrund, dass die bisherige taktische Trainingsarbeit der Vorbereitung gegen hochkarätige Kontrahenten weiter geführt wird.

Robbi Gunnarsson und Vedran Zrnic werden die Fortschritte ihrer Mannschaftskameraden als Zuschauer beobachten, während einige der Perspektivspieler aus dem Gummersbacher Handball-Internat sich Hoffnung auf Einsätze machen dürfen. So könnte etwa Ole Rahmel einspringen, um Kevin Jahn die eine oder andere Pause zu erlauben.

Einschätzungen zu den VfL-Spielen von Alfred Gislason werden zum Abschluss beider Turniertage auf www.vfl-gummersbach.de nachzulesen sein. Immer aktuelle und umfassende Informationen zum gesamten Turnier mit Live-Ticker, Bildern, Berichten und Statistiken bieten die Organisatoren des Schlecker-Cup auf dem Portal www.schlecker-cup.com an – ein vorbildlicher Service, der den Aufbruch des Traditionsturniers bei seinem 20-jährigen Jubiläum in die Zukunft unterstreicht.

Zum 20-jährigen Jubiläum erweisen die Macher im Rahmen eines attraktiven Rahmenprogramms auch langjährigen Weggefährten eine besondere Ehre. Am Samstag werden Noka Serdarusic, Stefan Lövgren, Dejan Peric und Jaume Fort für Ihre Verdienste und Leistungen in der Geschichte des Schlecker-Cups ausgezeichnet. Jaume Fort reist extra aus Barcelona an, um mit seinen Freunden zu feiern.

VfL-Fans, die sich im Vorfeld keine Eintrittskarten gesichert haben, sollten nicht "auf Verdacht" anreisen, da das Turnier bereits fast vollständig ausverkauft ist.