Presseschau: Landrat Seiffert setzt ein Zeichen

08.08.2007 11:51

Schwäbische Zeitung Ehingen, 08. August 2007

(tg) Gute Nachricht für das Organisationsteam des Schlecker Cups: Nach der gestrigen Berichterstattung über den "Schildbürgerstreich" beim Schlecker Cup hat sich Bernd Weltin, Pressesprecher des Landratsamts, bei der SZ gemeldet: Die Beschilderung wird erlaubt, Landrat Heinz Seiffert hat ein Machtwort gesprochen.

Wie die SZ gestern berichtete, hatte die Straßenmeisterei dem Organisationsteam des Schlecker Cups untersagt, auf den Landstraßen um Ehingen Wegweiser für das Handballturnier an Laternen, Ampeln und Verkehrsschilder anzubringen. "Landrat Seiffert hatte die Nachricht in der SZ gelesen. Es war ihm sofort ein persönliches Anliegen, dass man schnell zu einer unbürokratischen Lösung kommt", sagt Pressesprecher Weltin. "Die Schilder dürfen nun doch an den Landstraßen angebracht werden, soweit es eben das Gesetz zulässt. Unterhalb von Ampeln und Laternenpfosten ist es kein Problem. An Kreuzungsbereichen dürfen die Herren auch Pfosten anbringen", erklärt Weltin. Für Cup-Chef Marco Held und für Alfred Dietrich vom Orga-Team ist das eine gute Nachricht: "Wir möchten uns bei Herrn Seiffert für das Entgegenkommen ausdrücklich bedanken."

Doch nicht nur Landrat Seiffert hat sich der "Schildersache" angenommen. Auch Leichtathletik-Abteilungsleiter Peter Kotz kam gestern auf die SZ zu: "Zu Ihrem Bericht bezüglich der Schilder zum Schlecker-Cup können wir den Handball-Organisatoren gerne helfen. Wir haben 40 Pfosten, an denen oben ein leeres Brett angeschraubt ist. Auf dieses Brett müsste nun noch ein Hinweis zum Schlecker Cup angebracht werden. Die Pfosten sind mit einem Hammerschlag leicht in die Erde einzuschlagen und wieder zu entfernen."