Das Team mit der kürzesten Anreise

09.08.2016 16:42

Schwäbische Zeitung, 3.8.2016 Autor: Andreas Wagner Handball, Sparkassen-Cup: Göppingen kommt als Europapokalsieger nach Ehingen Ehingen - Sie hat die kürzeste Anreise zum internationalen Ehinger Handballturnier um den Sparkassen-Cup: die Mannschaft des Bundesligisten Frisch Auf Göppingen. Nach einer längeren Pause traten die Göppinger 2014 wieder in der Längenfeldhalle an und waren auch im vergangenen Jahr dabei. Nun kommt Frisch Auf als EHF-Pokal-Sieger zum dritten Mal in Folge nach Ehingen. Trotz der räumlichen Nähe waren Göppingens Handballer eher selten beim Ehinger Turnier dabei, 2016 ist ihre fünfte Teilnahme. Beim Ausrichter, dem Ehinger Verein zur Förderung des Handballsports (EVFH), ist man aber froh, dass Frisch Auf wieder mitmischt. "Die Göppinger sind wichtig wegen des regionalen Bezugs", sagt Andreas Wax, Sportlicher Leiter beim EVFH. Frisch Auf ist aber mehr: Die Mannschaft zählt zu den besten der Bundesliga und sorgte in der vergangenen Saison mit dem Gewinn des EHF-Pokals (im Finale gegen Nantes, ebenfalls in Ehingen dabei) auch international für Schlagzeilen. "Göppingen kann sich sportlich absolut sehen lassen." Die Bundesliga-Runde schloss Frisch Auf als Tabellensechster ab und verpasste damit nur knapp den fünften Platz vom Vorjahr. Zu dem erneut guten Abschneiden trug Trainer Magnus Andersson bei, der 2014 das Team übernommen hatte. Der 50-Jährige war zu seiner aktiven Zeit einer der weltbesten Handballer, zweimal Welt- und viermal Europameister mit seinem Heimatland Schweden. Nur olympisches Gold blieb ihm verwehrt, 1992, 1996 und 2000 gab es jeweils die Silbermedaille. Einige Württemberger im Kader Anderssons Göppinger Vereinsmannschaft besteht aus etlichen gestandenen Spieler aus dem In- und Ausland. Unter den deutschen Leistungsträgern sind einige Württemberger - allen voran Kreisläufer Manuel Späth (aus Ostfildern), Linksaußen Marcel Schiller (Dettingen/Erms) und Rückraumspieler Tim Kneule (Reutlingen). Der wohl bekannteste Lokalmatador und gebürtige Göppinger indes verließ Verein: Michael Kraus spielt nun für den Ligakonkurrenten TVB Stuttgart. Neben Kraus kehrten zwei weitere Rückraumspieler Frisch Auf den Rücken: Felix Lobedank schloss sich ebenfalls den Stuttgartern an, der Franzose Kevynn Nyokas, wie Lobedank Linkshänder und Rückraumspieler, wechselte zum VfL Gummersbach. Der sprunggewaltige Nyokas war 2014 zu Göppingen gekommen und überzeugte damals auch beim Ehinger Turnier, doch in der Saison 2015/16 lagen Verein und Spieler über Kreuz und Nyokas war kaum mehr auf dem Spielfeld zu finden. Die Trennung war folgerichtig. Nachdem vor einigen Monaten schon Adrian Pfahl aus der Konkursmasse des HSV Hamburg zu den Schwaben gekommen war, verpflichtete Frisch Auf für den rechten Rückraum nun auch Jens Schöngarth vom SC Magedeburg. Eine "sinnvolle" Verstärkung, findet Wax. Auf den anderen Rückraumpositionen hat sich nichts verändert: In der Mitte ist Tim Kneule gesetzt, der die Vorbereitung der deutschen Olympia-Mannschaft bestritten hatte, aber für den Rio-Kader nicht nominiert wurde, links spielt der Serbe Zarko Sesum, der vor seinem Wechsel 2014 nach Göppingen bei den Rhein-Neckar-Löwen und Vészprem war. Pech für Frisch Auf: Daniel Fontaine, ein weiterer guter Rückraummann, zog sich kürzlich einen Jochbeinbruch zu und fällt monatelang aus. Mit Michael "Mimi" Kraus verlor Göppingen einen deutschen Weltmeister von 2007, doch ein anderer ist noch im Kader: Lars Kaufmann. Der 34-Jährige aus Görlitz hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. So war er beim Sparkassen-Cup 2015 nur Zuschauer, dürfte aber diesmal wieder mitmischen. Größte Erfolge Europapokalsieger der Landesmeister 1960, 1962; EHF-Pokal-Sieger 2011, 2012, 2016; Deutscher Meister 1954, 1955, 1958, 1960, 1961, 1965, 1970, 1972.