Ost gegen West beim Sparkassen-CUP

21.07.2013 15:46

Schwäbische Zeitung, 12.6.2013

Am Vorbereitungs-Turnier nehmen fünf aktuelle Landesmeister teil - Gruppen stehen fest

EHINGEN - Paris St. Germain gegen die Füchse Berlin, MKB Veszprém gegen Vive Targi Kielce – so lauten die Spitzenspiele in den Gruppen beim Sparkassen-Cup 2013. Der EVFH (Ehinger Verein zur Förderung des Handballsports) hat die Gruppenkonstellationen bekannt gegeben.
In Gruppe A treffen die Osteuropäer aufeinander: Veszprém, Zagreb und Kielce. In Gruppe B kommt es zum Aufeinandertreffen der Stars aus Paris mit denen aus Berlin, dazu kommt der Schweizer Meister aus Thun. Rein geografisch betrachtet gibt es also eine Ost- und eine West-Gruppe.
„Wir versuchen immer, den Wünschen der Mannschaften so gut es geht nachzukommen“, sagt der sportliche Organisator Andreas Wax. Eine klassische Auslosung gebe es da nicht. „Die Füchse zum Beispiel wollten unbedingt gegen Paris testen“, sagt Wax. Der Titelverteidiger gegen die Ansammlung von Handball- Weltstars – ein echtes Bonbon schon in der Vorrunde. Hier treffen Welthandballer Daniel Narcisse oder der Kroate Igor Vori auf Seiten
von PSG HB auf Nationalkeeper Silvio Heinevetter oder Rückraumstratege Iker Romero bei den Füchsen.
Ebenso hatten sich Veszprém und Kielce ein Kräftemessen gewünscht. Hier steht besonders der polnische
Handball-Superstar Karol Bielecki mit Kielce im Vordergrund. „Aber Veszprém hat gute Chancen“, sagt Andreas Wax. Für ihn liegt die Favoritenrolle klar bei Paris St. Germain, sein Geheimfavorit ist aber der Stammgast aus Ungarn. „Auch wenn ich natürlich neutral bleiben muss: Mein Herz schlägt schon ein wenig für Veszprém“, sagt Wax. Das Team ist seit Jahren dabei, stand mehrfach kurz vor dem Titelgewinn, hat aber letztlich immer – wenn auch knapp – den Kürzeren gezogen. Auch die Gäste aus Kielce und die Füchse zählen für Wax zum engeren Favoritenkreis. „Thun und Zagreb haben eher Außenseiterchancen“, wagt Wax eine Prognose.
„Generell haben wir wieder ein absolut hochklassiges Teilnehmerfeld“, freut sich Wax. In Ehingen treffen am 17. Und 18. August mit Kielce, Thun, Zagreb, Paris und Veszprém fünf aktuelle Landesmeister aufeinander.
Zudem haben Veszprém, Thun, Zagreb und Kielce den nationalen Pokal gewonnen. Die Spieltermine sind ebenfalls Ergebnisse der Wünsche der Teams. „Wir sind ein Vorbereitungsturnier, da geht man natürlich darauf ein, was für die Mannschaften am besten ist“, sagt Andreas Wax. So hat MKB Veszprém zum Beispiel traditionell das Recht,
ein sehr frühes und ein sehr spätes Spiel in der Vorrunde zu bestreiten, weil sich das Team eine lange Pause
dazwischen wünscht. Daher spielen die Ungarn am Samstag im Eröffnungsspiel gegen Zagreb und dann im fünften von sechs Spielen gegen Kielce. Paris dagegen wünschte sich zwei Spiele hintereinander: Im Spiel vier gegen Thun und im Vorrunden- Finale gegen die Füchse. In den Endspielen am Sonntag wird es dann durchweg zu Duellen zwischen Teams aus Ost- und Westeuropa kommen.
Bis dahin laufen die Vorbereitungen auf das Turnier, das im Jahr 2013 erstmals den Namen „Sparkassen-
Cup“ trägt. „Im Moment haben wir Ruhe, die Teams haben letztes Wochenende ihre Meisterschaften beendet“,
sagt Andreas Wax. „In zwei bis drei Wochen geht es dann weiter mit der Detailplanung“, kündigt Wax an.