Presseschau: Mit Weltstar Abati zum zweiten Turniersieg?

03.08.2007 11:12

SCHLECKER CUP

Südwest Presse, Ehinger Tagblatt, 3. August 2007 

BENEDIKT SIEGLER

Meisterschaftsfeiern, Pokalsiege und wöchentliche Ligatriumphe sind für die Handballer von Montpellier HB in den letzten Jahren fast schon zum Alltag geworden. In der vergangenen Spielzeit kam allerdings alles anders als geplant. Das Triple aus nationaler Meisterschaft, Pokal und Ligapokal blieb aus. Der Klub nahe der französischen Mittelmeerküste musste sich dieses mal "nur" mit dem Sieg im nationalen Pokal zufrieden geben. In der Liga fehlten ganze zwei Punkte auf Platz eins. Trotz der besten Offensive und dem besten Torverhältnis der Liga hatte am Ende der Hauptstadtklub aus Ivry die Nase vorne.

Auf dem internationalen Parkett holte man bisher einen Titel. 2003 bestieg man den höchsten Thron Europas mit dem Triumph in der Champions League. Im vergangenen Jahr erwischte HB ein undankbares Los für das Achtelfinale und zog gegen die Starmannschaft aus Barcelona trotz eines Hinspielsiegs den Kürzeren.

Umso mehr dürfen sich die Besucher des Schlecker-Cups in diesem Jahr auf das französische Team freuen. Denn zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins wollen sich die Spieler von Trainer Patrice Canayer nicht nur mit einem einzigen Titel abspeisen lassen. Der Schlecker-Cup-Pokal 2007 soll nach Montpellier gehen. Zum zweiten mal wäre dies dann der Fall. Bereits vor zwei Jahren gewann die Auswahl das Endspiel in der Längenfeldhalle. Der neunmalige französische Meister kommt in Bestbesetzung nach Ehingen. Seit knapp zwei Wochen befinden sich die Akteure bereits im Training. Etliche Nationalspieler befinden sich darunter. Vier aktuelle Kaderspieler der Franzosen haben die Weltmeisterschaft in Deutschland im Januar und Februar bestritten. Einer davon ist der namentlich wohl bekannteste Werfer der Westeuropäer. Joël Abati führte die Equipe bis ins Halbfinale, in dem man dem späteren Weltmeister Deutschland in einem denkwürdigen Spiel nach zwei Verlängerungen mit nur einem Tor unterlag.

Dieses mal will der 37 Jahre alte Starspieler, der erst mit Beginn der neuen Saison vom SC Magdeburg in sein Heimatland zurückkehrte,einen Schritt weiter kommen. Der Rechtsaußen bildet zusammen mit Nationalspieler Michael Guigou, dem drei mal zum besten Handballer Tschechiens gekürte David Juracik und dem tunesischen Internationalen Heykel Mgannem die Stütze der Mannschaft.

Jugendarbeit zeigt Wirkung

Damit solche Stars nicht immer für viel Geld aus dem Ausland verpflichtet werden müssen, legt man in Montpellier großen Wert auf die Jugendarbeit. Extra dafür hat man bereits vor 14 Jahren ein Leistungszentrum für den Jugendhandball gegründet. Unter dem Motto "Handball überall und für alle" hat man seitdem tausende Jugendliche unter extremem Zeit- und Trainingsaufwand betreut und ausgebildet. Weltweite Größen wie Nikola Karabatic , Damien Kabengele und Geoffroy Krantz sind daraus hervorgegangen. Karabatic spielt mittlerweile für den Schlecker-Cup-Konkurrenten THW Kiel. Kabengele und Krantz wechselten zur neuen Saison nach Deutschland. In Mageburg und Gummersbach wollen sie von der französischen Schule Gebrauch machen und für Furore sorgen. Die erste Gelegenheit bietet sich bereits am 11. August für Krantz. Mit seinem Team trifft er im ersten Gruppenspiel auf seine Ex-Kollegen aus Frankreich. Die Zuschauer dürften auf das direkte Duell gespannt sein.