CUP: Füchse und Vezsprém kommen

21.07.2013 14:57

Schwäbische Zeitung, 16.3.2013

Bei der Pressekonferenz sagt die Sparkasse auf mehrere Jahre als Hauptsponsor zu

Die wohl beste Nachricht hatte gestern auf der ersten Pressekonferenz zum neuen Sparkassen-Cup der sportliche Organisator Dr. Andreas Wax im Gepäck. Hoch oben im Neubau der Ehinger Sparkasse verkündete der sportliche Organisator des bestbesetzten Handball- Vorbereitungsturniers der Welt, dass mit den Füchsen aus Berlin und den Ungarn von MKB Veszprem die ersten beiden Top-Teams unter Dach und Fach sind.
„Es sieht gewohnt gut aus mit der Verpflichtung der Teams“, betont Wax trotz der für das Turnier eigentlich sehr fortgeschrittenen Zeit. „Zu Zeiten des Schlecker Cups wurden die Verträge mit den Mannschaften spätestens vor Weihnachten unterzeichnet. Auch deshalb, weil am gleichen Wochenende sieben Handball- Vorbereitungsturniere in Deutschland und weitere acht in Europa stattfinden“, so Wax, der sagt: „Es ist den Teams nicht hoch genug anzurechnen, dass sie so lange auf uns gewartet haben.“ Und mit den Füchsen aus Berlin und dem ungarischen
Dauergast aus Veszprem hat der künftige Sparkassen-Cup nun zwei europäische Top-Teams an der Hand, die durchaus eine Sogwirkung entwickeln werden. „Es war schon unglaublich, dass mir von vielen Mannschaften signalisiert wurde, dass sie auf uns warten“, sagt Wax, der beispielsweise am Tag der Veszprem-Verpflichtung eine
Dankes-E-mail von „20 fanatischen ungarischen Fans“ bekommen hat. „Veszprem ist zu uns gekommen,
obwohl ihnen ein hoch dotiertes Angebot von irgendwelchen Scheichs vorlag“, betont Wax und stellt damit
auch die enge Verbundenheit zu Csaba Hajnal her, der den Club 1979 ins Leben gerufen hatte.

Champions-League-Teilnehmer
Mit den Füchsen kommt der aktuelle Bundesliga-Vierte nach Ehingen, der zudem im Achtelfinale der Champions-
League steht und mit Silvio Heinevetter und Sven-Sören Christophersen zwei absolute Leistungsträger der deutschen Handball-Nationalmannschaft in seinen Reihen hat. „Auch die Füchse haben trotz vieler anderer Angebote auf uns gewartet“, erklärt Wax. Denn ein abgespecktes Turnier, so Wax, wäre für den ausrichtenden
Verein, den EVFH (Ehinger Verein zur Förderung des Handballsports), nicht infrage gekommen. Deswegen
seien die Gespräche mit weiteren Top-Teams aus Europa weit fortgeschritten, ganz enge Kontakte bestehen
derzeit zu Paris Saint Germain und einem Club vom Balkan. „Ich kann versprechen, dass wir wieder sechs Top-Teams in der Längenfeldhalle präsentieren können“, sagt Wax und fügt hinzu: „Das alles wäre ohne
den Einsatz der Sparkasse Ulm als Hauptsponsor des Turniers nicht möglich gewesen.“
Deswegen ließ es sich gestern der Vorsitzende des Vorstands, Manfred Oster, nicht nehmen, nach Ehingen
zu kommen, um gemeinsam mit seinem Filialdirektor Klaus Höpner die Beweggründe des Kreditinstituts näher
zu erläutern. „Der Cup ist ein gewaltiges Sportereignis in der Region. Wir als Sparkasse unterstützen rund
1200 Themen sportlicher, kultureller oder gesellschaftlicher Art – nun kommt der Sparkassen-Cup mit dazu“,
freut sich Oster. „Deswegen freuen wir uns, dass wir mit unserem Beitrag den Grundstein für das Turnier legen konnten. Denn wir achten darauf, dass keine Region zu kurz kommt“, begründet Oster sein Engagement aus Ulm in Ehingen. Oster selbst hat früher auch Handball gespielt und kommt nach eigenen Worten „aus einer Handball-Hochburg“ – und zwar aus Bietigheim-Bissingen, wo die Männer in der Zweiten und die Damen in der Ersten Bundesliga spielen.
Für Marco Herberger, Vorsitzender des EVFH, ist der finanzielle Beitrag der Sparkasse, der sich laut Oster im fünfstelligen, aber nicht sechsstelligen Bereich bewegt, ein Grundstein, mit dem in die Zukunft des Turniers gegangen werden kann. „Wir brauchen natürlich noch weitere Sponsoren. Mit dem Sparkassen- Cup haben wir aber nun wieder ein gutes Markenprodukt, mit dessen positivem Image wir einfacher Sponsoren finden können“, so Herberger.
Filialdirektor Klaus Höpner, der schon oft das Turnier besucht hat, hob auch die wirtschaftlichte Komponente der Veranstaltung heraus: „Es wird nicht nur von der Bevölkerung aus der Region sehr gut angenommen. Das Turnier tut auch der Ehinger Wirtschaft gut, beispielsweise füllt es jedes Jahr sehr viele Hotelbetten. Wir wollen das Turnier
für die Menschen hier halten.“
Impulse vom Landrat
Einer, der laut Oster einen maßgeblichen Beitrag dazu geleistet hat, ist Landrat Heinz Seiffert. „Der Landrat ist nicht nur unser Verwaltungsratsvorsitzender, sondern auch ein begeisterter Ehinger. Er hat uns hier Impulse gegeben, das war ein schönes Zeichen. Er schöpft seine Kraft aus Ehingen“, betonte Oster. In diesem Jahr nicht dabei sein
wird übrigens der Rekordsieger THW Kiel. „Für nächstes Jahr haben wir aber schon eine mündliche Zusage“,
freut sich Wax.

Von Tobias Götz