Montpellier kommt mit Weltstar Karabatic

13.02.2010 08:00

Schwäbische Zeitung Ehingen, 11.02.2010, Bernd Treffler

Das ist ein richtiger Kracher: Mit Montpellier HB kommt eine Mannschaft zum Schlecker Cup 2010, die einige frischgebackene französische Europameister und einen absoluten Weltstar in ihren Reihen hat: Nikola Karabatic. Die schlechte Nachricht: Das neben Kiel zweite deutsche Topteam HSV Hamburg hat abgesagt.

Im Jahr 2005 hat Montpellier HB den Schlecker Cup gewonnen, und nach drei Jahren Abstinenz kommen die Franzosen heuer mit einer kleinen Weltauswahl nach Ehingen. Aushängeschild der Mannschaft ist der ehemalige Welthandballer Nikola Karabatic, der vor dieser Saison zusammen mit Vid Kavticnic von Kiel nach Montpellier wechselte und Frankreich vor wenigen Wochen zur Europameisterschaft führte.

Zum 24. Schlecker Cup (13. bis 15. August) bringt Karabatic nicht nur seinen kleinen Bruder Luka, eines der momentan größten Handball-Talente überhaupt, mit, sondern auch Nationalteam-Kollegen wie Linksaußen Mickael Guigou oder Keeper Daouda Karaboue. Die Ehinger Handball-Fans dürfen sich bei Montpellier zudem auf den tunesischen Ausnahmespieler Wissem Hmam freuen. „Montpellier ist Titelverteidiger beim Sindelfinger Turnier. Deshalb freut es mich unheimlich, dass die Franzosen dieses Jahr bei uns zugesagt haben“, sagt Sportorganisator Andreas Wax. „Der französische Serienmeister ist ein richtiger Kracher. Der Turniersieg wird heuer wohl nur über Montpellier und Kiel gehen.“

Mit dem THW, MKB Veszprem (Ungarn), RK Zagreb (Kroatien), Ademar Leon (Spanien) und nun Montpellier HB stehen fünf Mannschaften des 24. Schlecker Cups fest. Wer die sechste sein wird, steht noch in den Sternen. Auf keinen Fall das neben Kiel derzeit zweite deutsche Topteam, HSV Hamburg. Die Hanseaten haben Ende vergangener Woche aus terminlichen Gründen endgültig abgesagt. „Ich bin schon etwas enttäuscht, weil ich drei Monate lang mit Hamburg verhandelt habe“, so Wax weiter. Und: „Absagen kriegen wie sehr, sehr selten.“ Damit platzt vorerst auch der Traum von Marcel Schliedermann. Der Ehinger ist seit dieser Saison im HSV-Kader und hätte sich heuer beim Schlecker Cup erstmals als Profi präsentieren können.

„Interessante Optionen“

Nach dem Nein aus Hamburg läuft die Suche nach dem sechsten Teilnehmer auf Hochtouren. „Wir sind für alle Seiten offen, aber es gibt ein paar interessante Optionen“, hüllt sich Andreas Wax in Schweigen. „Ich denke, wir haben aufgrund der bisher feststehenden Teilnehmer gute Karten, dass wir noch ein weiteres Topteam bekommen.“ Bis Ende Februar soll das Sechser-Feld komplett sein. Ob erneut zwei deutschen Mannschaften in Ehingen an den Start gehen oder ob diesmal fünf ausländische Teams dabei sind, sei völlig offen. Fest steht jedoch schon jetzt: Auch der 24. Schlecker Cup wird seinem Ruf, das bestbesetzte Handball-Vereinsturnier in Europa zu sein, vollauf gerecht werden.