Der "Ronaldinho des Handballs" kommt

18.08.2009 15:58

Suedwest-Presse, Ehinger TagblattHandball-Schlecker-Cup: RK Zagreb stellt fast allein den kroatischen Vizeweltmeister
Ein Neuling, der doch keiner mehr ist und kroatische Spieler, die ihre Grenzen testen wollen: Mit RK Zagreb kommt der kroatische Serienmeister nach Ehingen und will dem Schlecker-Cup seinen Stempel aufsetzen.
Nicht weniger als elf Spieler stellte RK Zagreb für den Vizeweltmeister-Kader der Kroaten. Vereinsfoto Nur wenige Zuschauer des Schlecker-Cups werden sich noch an die Auftritte der Kroaten erinnern können. Denn zwölf Jahre ist es her, als der Hauptstadtverein zuletzt sein Quartier in Ehingen aufschlug. Dabei war der Klub bereits fünf Mal zu Gast in der Kreisstadt - und gewann 1993 unter dem damaligen Namen "Badel 1862 Zagreb" sogar das Endspiel gegen Veszprem.
"Es freut uns riesig, dass wir wieder einmal eine kroatische Mannschaft verpflichten konnten", berichtet Andreas Wax, der als sportlicher Leiter zusammen mit TSG-Handballer David Drenovak den Serienmeister in Kroatien an die Donau holte. "David ist extra nach Kroatien gefahren und hat in der Landessprache die Verhandlungen geführt", erläutert Wax. Das habe die Kommunikation um einiges erleichtert. Dass sich die Zagreber auch in Ehingen heimisch fühlen werden, davon ist Wax überzeugt. "Ich erwarte eine noch lautere Längenfeldhalle als in den vorigen Jahren, denn schließlich gibt es in und um Ehingen herum viele Kroaten." Dass die auch in der Halle erscheinen werden, bestätigte der Kartenvorverkauf. "Wir haben überdurchschnittlich viele Anfragen aus kroatischen Kreisen bekommen", bemerkt Wax, "da wird am Turnierwochenende die Hölle los sein".
Dass die Spiele gegen internationale Gegner dem Team von Trainer Senjanin Maglajlija willkommen sind, zeigt ein Blick auf die nationale Statistik. In der kroatischen Liga ging der Meistertitel seit 1991 ununterbrochen an RK, und auch im Pokalwettbewerb gab es bis auf zwei Ausnahmen in den vergangenen beiden Jahrzehnten nur einen Sieger. Auf Europacup-Ebene endeten die glanzvollen Zeiten allerdings Ende der 90er Jahre. Viermal stand das Aushängeschild Kroatiens im Champions-League-Finale - und verlor viermal.
Ein konsequenter Umbruch fand schließlich 2006 statt, als 13 neue Spieler kamen und zehn den Verein verlassen mussten. Erste Erfolge brachte die Umstrukturierung des Kaders in der abgelaufenen Saison, als die "Blau-Weißen" das Viertelfinale der Champions League erreichten, dort dann nur knapp gegen den späteren Finalisten THW Kiel verloren.
Die Stars von heute spielen nahezu ausschließlich auch in der kroatischen Handball-Nationalmannschaft. "
Zagreb ist vom Kader quasi identisch mit der nationalen Auswahl", unterstreicht auch Wax die individuelle Stärke der Spieler. Von der Nationalmannschaft, die im Januar vor heimischem Publikum die Vize-Weltmeisterschaft errang, standen gleich elf Akteure aus Zagreb im Aufgebot.
Als Superstar des Teams gilt Ivano Balic. Der 30-Jährige ist sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft der Kopf der Mannschaft und ist von Journalisten auch schon mal als "Ronaldinho des Handballs" bezeichnet worden. Zusammen mit Mirza Dzomba, der als einer der besten Linksaußen der Welt gilt und Kiril Lazarov, den die Zuschauer aus seiner Zeit bei
Veszprem bereits kennen, geht von dem Trio eine echte Torgarantie aus.
Für undurchsichtige Verhältnisse und große Verwirrung sorgte allerdings das Gerangel um einen weiteren Topspieler aus dem Ausland. Hatte die Vereinsführung von Zagreb den norwegischen Kreisläufer Frank Løke, bester Spieler seiner Position bei der EM 2008, bereits in ihren Reihen geahnt, unterschrieb der plötzlich auch noch bei einem dänischen Verein. Schließlich änderte der 29-Jährige ein weiteres Mal seine Meinung und wollte nun doch wieder vollen Herzens für
Zagreb sein Bestes geben. Nachdem auch gerichtlich Maßnahmen ergriffen wurden, scheint aber nun eines klar: Auch Løke wird beim Schlecker-Cup zu sehen sein.