Presseschau: SCHLECKER CUP gefragter denn je

27.07.2007 23:20

INTERVIEW von Roland Flad, Südwest Presse Ehingen mit Roland Laatsch, Pressesprecher Handball-Förderverein

Die Teilnehmerliste des 21. SCHLECKER CUP liest sich wie eine kleine Champions League. Kein Wunder, dass das Kartenkontingent für beide Tage am 11. und 12. August ausverkauft ist. Pro Tag gibt es noch jeweils 100 Karten, sagte Pressesprecher Roland Laatsch im ET-Interview.

Herr Laatsch, der SCHLECKER CUP scheint gefragter denn je. Der Vorverkauf ist abgeschlossen.

ROLAND LAATSCH: In der Tat, Samstag und Sonntag sind so gut wie ausverkauft. Pro Tag gibt es nur noch etwa 100 Karten an der Tageskasse.

Im vergangenen Jahr musste die Längenfeldhalle zeitweise wegen Überfüllung geschlossen werden. War dies ein Grund, das Kontingent zu begrenzen?

LAATSCH: Nein, das hat keine Rolle gespielt. Wenn die Halle mal voll ist, dann geht eben nichts mehr.

Was sind die Gründe dafür, dass die Karten weg gehen wie die warmen Semmeln?

LAATSCH: Der SCHLECKER CUP ist in diesem Jahr ein topbesetztes Turnier. Es gibt nichts Vergleichbares. Und, die Leute warten darauf, weil sie wissen, dass der Cup gut besucht ist. Außerdem ist Handball nach der WM insgesamt ein Renner. Darüber hinaus sind wir in verschiedenen Internet-Foren vertreten wie in der Handballecke und bei den Vereinen.

Als Mitglied des Handball-Fördervereins der TSG Ehingen bekommt man zwei Karten für den Cup. Was machen Sie, wenn die Leute jetzt plötzlich dem Förderverein beitreten, um so noch ein VIP-Karte zu ergattern?

LAATSCH: Wir werden keinem den Eintritt in die Halle verwehren, wenn er eine Karte hat. Es ist jedoch ratsam, sich schon rechtzeitig einen Sitzplatz zu sichern. Bei diesem Andrang und für dieses Ereignis bräuchten wir eine größere Halle.

Was ist insgesamt neu in diesem Jahr?

LAATSCH: Um den Andrang der Fans etwas abzufedern, wird es neben der Halle ein größeres Zelt mit einer größeren Übertragungsleinwand geben. Die Cup-Zeitung, die nächste Woche verteilt wird, erscheint in einem neuen Layout und neuer Aufmachung. Außerdem haben wir unsere Internetseite verbessert. Am Samstag werden die erfolgreichsten Teilnehmer der zurückliegenden 20 Jahre geehrt. Dies sind drei Spieler und ein Trainer.

Was ist mit den Eintrittspreisen?

LAATSCH: Gegenüber 2006 sind sie leicht erhöht worden auf 20 Euro pro Tageskarte. Aber das ist gerechtfertigt bei dieser Qualität des Turniers. Die Zuschauer sehen sechs absolute Spitzenmannschaften an einem Tag.

Machen die Turniere wie der Hofbräu-Cup im Sindelfinger Glaspalast der TSG Ehingen Konkurrenz?

LAATSCH: Was die Zuschauer anbelangt auf keinen Fall. Da hat eher mal Andreas Wax zu kämpfen, um die Mannschaften nach Ehingen zu bekommen.

Wie viele Zuschauer werden in diesem Jahr erwartet?

LAATSCH: An beiden Tagen mehr als 3000.

Welche Spitzenspieler werden 2007 nicht dabei sein?

LAATSCH: Die Weltmeister Christian Zeitz und Henning Fritz. Zeitz fehlt bei THW Kiel wegen einer Hüft-Operation. Torhüter Fritz wechselte vom Kiel nach Kronau. Ex-Nationaltorhüter Christian Ramota fehlt ebenso, da Gummersbach den Vertrag mit dem 34-Jährigen nicht mehr verlängert hat.

Gibt es angesichts der Topbesetzung überhaupt noch Wünsche?

LAATSCH: Über eine Zusage von Barcelona würden wir uns immer noch freuen.

Wie steht es mit Stargästen und einer Fernsehübertragung?

LAATSCH: Die steht noch nicht ganz fest, das wird sich kurzfristig entscheiden.

Gegen welche Mannschaft darf Landesligist TSG Ehingen ein schon fast traditionelles Trainingsspiel absolvieren?

LAATSCH: In diesem Jahr überhaupt nicht. Am Freitag vor dem Turnierstart spielt Veszprem bei der TSG Söflingen.

Ihr Favorit für den Turniersieg?

LAATSCH: Ganz klar der Titelverteidiger und Triple-Gewinner THW Kiel.