Ungarn siegessicher wie nie

22.08.2008 08:58

Quelle: Südwest Presse, Ehinger Tagblatt

In der ungarischen Liga sind sie ohne Konkurrenz, im internationalen Geschäft eine richtige Hausnummer. 16 nationale Titel und zwei internationale Finalsiege stehen auf der Habenseite der Spieler und Verantwortlichen von MKB Veszprém. Nur in den Siegerlisten des Schlecker-Cups taucht der Name der Ungarn nicht auf. Noch nicht, will der gewiefte Kenner der Handballszene sagen. Und auch die Spieler selbst preschen bei ihrem zwölften Auftritt in der Längenfeldhalle selbstsicher voraus. "Wenn nicht jetzt, wann dann?", lautet das Motto der Schützlinge von Trainerfuchs Lajos Mocsai. Nach sechs zweiten Plätzen und acht Podiumsplatzierungen zählt in diesem Jahr nur der Sieg.
 
"Auch ich zähle Veszprém zu den Favoriten auf den Turniersieg", sagt Andreas Wax, sportlicher Direktor des Schlecker-Cups. Blickt man auf die abgelaufene Spielzeit zurück, gibt es auch kaum Argumente gegen die Favoritenrolle der Ungarn. In der Liga sicherte sich der Alleinunterhalter zum vierzehnten Mal in Folge die Meisterschaft, im Europapokal der Pokalsieger schaltete der Rekordmeister im Finale die deutsche Vertretung der Rhein-Neckar Löwen aus.
 
Der zweite internationale Titel löste im Vereinsumfeld große Euphorie aus - diese gilt es nun nach Ehingen mitzunehmen. Wirft man eine Blick auf die Gruppengegner, scheint der Weg geebnet. Mit Kopenhagen und dem VfL Gummersbach stehen machbare Kontrahenten auf der Gegenseite. Da der THW Kiel, Rekordsieger des Schlecker-Cups dieses Mal nicht vor Ort ist, kann zumindest auf dem Papier nichts mehr schief gehen.
 
Ein Garant für den Erfolg könnte wieder Dejan Peric werden. Der mittlerweile 37-jährige Torhüter hat nichts an seinen grandiosen Reflexen verloren und ist in Ehingen zumindest für die gegnerischen Angriffsspieler kein gern gesehener Gast. In den vergangenen zwei Jahren wurde er jeweils zum besten Keeper der Veranstaltung gewählt. Für die Tore sorgen allerdings die anderen. In vorderster Front steht dabei Carlos Enrique Reinaldo Pérez. Der gebürtige Kubaner wurde in Ungarn bereits sechs Mal Torschützenkönig in einer Saison, hat Veszprém aber trotz zahlreicher Angebote von ausländischen Vereinen stets die Treue gehalten. Seit er 1999 die ungarische Staatsangehörigkeit angenommen hat, gehört "Charlie", wie er von seinen Anhängern liebevoll genannt wird, zu den Institutionen des im Jahre 1977 gegründeten Klubs.
 
Traditionell werden die Männer von Erfolgstrainer Mocsai ihre Unterkunft im Gasthaus Hirsch in Kirchen beziehen. Dort fühlte sich die gesamte Delegation auch in den Vorjahren äußerst wohl. Ein Aufeinandertreffen von Vater Lajos und Sohn Tamas ist daher frühestens nach den Vorrundenspielen möglich. Kaum auszumalen, wenn Sohnemann Tamas, der im Trikot des TBV Lemgo antreten wird, dann seinem Vater auf dem Weg zum Turniersieg einen Strich durch die Rechnung macht. Schließlich will Veszprém kein weiteres Mal mit leeren Händen nach Hause fahren.